Der Bosch-Betriebsrat Hans Peter Kern über „Verdichtung“ der Arbeit, Entschleunigungsprozesse und lebenslanges Lernen. taz: Herr Kern, morgens springt man in einen Strudel an Arbeit hinein, abends wird man wieder ausgespuckt. Stimmt der Eindruck, dass die Arbeitswelt immer hektischer wird?